Grafik: Logo Informationsplattform Religion

Grafik Seitentitel 'Antisemitismus'

Grafik: Symbol für Themen = Stift Die Feindschaft gegenüber Juden ist nicht nur ein historisches Phänomen, im Gegenteil. Aus dem ursprünglichen Antijudaismus, d. h. der (religiös begründeten) Gegnerschaft gegen die jüdische Religion, hat sich insbesondere im 19. Jahrhundert ein religionsunabhängiger Antisemitismus herausgebildet. Kriterium ist allein die Zugehörigkeit von Menschen zur jüdischen Religion - unabhängig davon, ob der Glaube für den Einzelnen Bedeutung hat oder nicht. Als Phänomen ist der moderne Antisemitismus daher dem Rassismus ähnlich.
Auch nach der industriellen Vernichtung des europäischen Judentums durch das nationalsozialistische Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945 ist der Antisemitsmus nicht verschwunden. Ob verbal oder in konkreten Handlungen gegen Juden und jüdische Einrichtungen: immer wieder treten antisemitische Stereotypen, tief sitzende Vorurteile oder gar aggressive Stimmungen zu Tage

Antisemitismus und Antijudaismus - einführende Informationen

Die Beiträge aus dem Heft "Vorurteile - Stereotype - Feindbilder" der "Informationen zur politischen Bildung geben einen ersten Überblick zum Thema. Auch die anderen Themen des Heftes sind für die Auseinandersetzung - nicht nur - mit dem Antisemitismus lesenswert.

>> Zum Beitrag

Antisemitismus von Deutschen Kaiserreich bis 1945

Unten stehende Links führen zu Seiten des "Lebendigen Museums", einem Projekt des Deutschen Historischen Museums. Viele Begriffe und Stichworte sind mit weiteren Erklärungen verknüpft. Zeitgenössische Abbildungen und Tondokumente ergänzen den Text. Als Einstieg in die jüngere deutsche Geschichte sehr gut geeignet.

>> Antisemitismus im Deutschen Kaiserreich (1871-1918)
>> Antisemitismus in der Weimarer Republik (1918-1933)
>> Antisemitismus während der Nazi-Herrschaft (1933-1945)

Politische Aspekte

Noch stärker als die oben genannten Links geht das Stichwort Antisemitismus des "Informationsdienstes gegen Rechtsextremismus" auf die politischen Aspekte der Judenfeindschaft ein.

>> Stichwort Antisemitismus

Auge um Auge - 2000 Jahre christlicher Antijudaismus

Ein Online-Text der Informationsplattform des Heise-Verlags (eigentlich spezialisiert auf Computer-Zeitschriften) mit vielen Links zu antisemitischen bzw. antijüdischen Quellen in Geschichte und Gegenwart.

>> Zum Text "Auge um Auge"

shoa.de - Shoah, Antisemitismus und Holocaust

Ein informativer Text über Antisemitismus und Antijudaismus mit Schwerpunkt auf der Zeit der Nazi-Herrschaft.
shoa.de ist ein Portal zur Judenvernichtung, zweitem Weltkrieg und Nationalsozialismus.

>> Antisemitismus-Beitrag von shoah.de
>> shoa.de-Homepage

antisemitismus.net

Die Seiten werden - wie viele andere Seiten zum Antisemitismus und zu Aktionen gegen Rechts - von hagalil.com bearbeitet, einem jüdischen Informationsdienst. Unter www.antisemitismus.net finden sich zahlreiche Artikel, Materialien und Bildungsangebote zum Antisemitismus

>> Homepage

International Council of Christian and Jews (ICCJ) /
Internationaler Koordinierungsausschuss für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Das ICCJ ist eine weltweite Vereinigung von Gesellschaften, die dem christlich-jüdischen Dialog verpflichtet sind.
Auf den deutschen Internet-Seiten des ICCJ - direkt erreichbar über die Startseite - finden sich zahlreiche Aufsätze zu verschiedensten Aspekten des Antisemitismus und Antijudaismus in Geschichte und Gegenwart und zu Fragen des Miteinanders von Juden und Christen.

>> Homepage

Antisemitismus und Frauenbewegung

Das Thema ist für die wissenschaftliche Forschung relativ neu. Studien zeigen, dass Antisemitismus auch in der Frauenbewegung - ob christlich, humanistisch oder feministisch - vorkommt.
Eine Sammelrezension aus "Querelles Net - Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung", erschienen im Jahr 2000, gibt einen Überblick über Themen und Stand der Forschung

>> Sammelrezension

Antisemitismus und Judenhass

Auch wenn Antisemitismus Realität ist, gehen die Positionen darüber, was "Antisemitismus" denn nun eigentlich ist, auseinander. Der Soziologe Detlef Claussen plädiert dafür, Antisemitismus nicht als anthropologische Konstante zu begreifen, sondern aus den jeweiligen konkreten gesellschaftlichen Zusammenhängen heraus zu erklären. Jede Mystifizierung erschwere die Auseinandersetzung.
Der Text ist in philosophisch-sozialwissenschaftlichem Stil gehalten.
Auf der Übersichtsseite http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr.htm finden sich weitere eher wissenschaftliche Texte unter dem Stichwort "Argumente gegen Rechts".

>> Antisemitismus und Judenhass
>> Übersichtsseite mit weiteren Texten

Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA)

Eine wissenschaftliche Einrichtung an der TU Berlin. Das 1982 gegründete Zentrum wird von dem renommierten Historiker Wolfgang Benz geleitet. Ca. 2 x im Jahr informiert ein Newsletter über Projekte und Themen des Zentrums sowie über Veranstaltungen und neue Literatur.
Dem ZfA ist eine Arbeitsstelle gegen Jugendgewalt und Rechtsextremismus angegliedert, die in Berlin und Brandenburg arbeitet.

>> Homepage

Zentrale für Unterrichtsmedien e. V. (ZUM)

Für die pädagogische Bearbeitung des Themas hält das ZUM viele Anregungen und Vorlagen bereit. Sinnvoll ist es, über die Hauptseite nach dem Stichwort "Antisemitismus" zu suchen, um das komplette Angebot nutzen zu können.

>> Homepage

Grafik für Navigation 'nach oben'

© 2002-2004 Informationsplattform Religion / REMID e. V.
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. www.entimon.de

Letzte Aktualisierung: 23.07.2004

Grafik: Überschrift 'Siehe auch...' für interne Links

 

Grafik-Text: Ihre Meinung...