Informationsplattform Religion
Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V. REMID
>> home > judentum > themen > feiertage Siehe auch >>

Feiertage und Kalender
 

Kalender

Der jüdische (hebräische) Kalender
Die jüdische Zeitrechnung beginnt mit der Schöpfung der Welt, wie sie sich aus der Zurückrechnung der biblischen Chroniken ergibt. Demnach schuf Gott die Erde im Jahr 3761 vor "unserer", d. h. der säkularen Zeitrechnung.
Der Kalender kombiniert das Mond- mit dem Sonnenjahr. Daher werden die einzelnen Feiertage zwar immer in der gleichen Jahreszeit begangen, doch die konkreten Tage ändern sich von Jahr zu Jahr. > weiter

Informationen zum jüdischen Kalender von hagalil.com
Übersicht über den aktuellen Monat und zahlreiche Erläuterungen zu den einzelnen Fest- und Feiertagen. >> weiter
Kalender nach Monaten (jüdisch / säkular). Die Angaben allgemeiner nichtjüdischer Feiertage beziehen sich jedoch nur auf die USA >> weiter
Shareware-Programm mit jüdischem Kalender >> Download
 

Wichtige Feiertage im Jahreslauf

Neujahr (Rosch ha-Schana)
1. Tischri (4./5. Oktober 2005)
Mit dem 4./5. Oktober 2005 beginnt das jüdische Jahr 5766. Das Neujahrsfest wird zu Beginn des 7. Monats des jüdischen Kalenders gefeiert. Es ist ein Tag der Buße, Umkehr und Erneuerung. > weiter

Jom Kippur (Tag der Buße, Versöhnungstag)
10. Tischri (13. Oktober 2005)
Der wichtigste jüdische Feiertag, der auf die "Zehn Tage der Reue und Umkehr" folgt. > weiter

Laubhüttenfest (Sukkot)
14./15. bis 22. Tischri (18. bis 24. Oktober 2005)
Das siebentägige Laubhüttenfest erinnert an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten und ist zugleich ein Erntefest. Es zählt zu den drei Hauptfesten des jüdischen Festkalenders. > weiter

Torafreudenfest (Simchat Tora)
23. Tischri (26. Oktober 2005)
An Sukkot schließt das Fest Simchat Tora an - der Dank für der Tora, dem grundlegenden heiligen Text des Judentums, das die Gebote und Weisungen Gottes enthält. > weiter

Lichterfest (Chanukka)
25. Tislev bis 2. Tevet (26. Dezember 2005 bis 2. Januar 2006)
Das Fest erinnert an die Wiedereinweihung des Tempels im Jahr 165 vor unserer Zeitrechnung, das durch das Anzünden des achtarmigen Leuchters vergegenwärtigt wird. > weiter

Fest der Lose (Purim)
14. Adar II (14. März 2006)
Purim ist der zusätzliche Schaltmonat und erinnert an die biblische Erzählung von Königin Esther, die mit ihrem Mut eine geplante Vernichtung aller Juden durch ihren Widersacher Haman verhindern konnte. > weiter

Fest der ungesäuerten Brote (Pessach)
14. bis 22. Nisan (13. - 20. April 2006)
Das achttägige Pessach ist dem Gedenken an die Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei in Ägypten gewidmet.> weiter

Wochenfest (Schawuot)
6./7. Sivan (2./3. Juni 2006)
Am 50. Tag nach Pessach findet das Wochenfest statt. Dann wird der Getreide-Abschluss gefeiert und der Erinnerung an die Offenbarung der Zehn Gebote gedacht. > weiter
 

Letzte Aktualisierung: 21.09.05

© 2005. Informationsplattform Religion / REMID e.V.
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"
www.religion-online.info